Besuch der Kaffee Ernte in Äthiopien

Zur Kaffee-Ernte im Dezember, Jänner oder Februar 2007/2008, der genaue Termin ist noch nicht fixiert, fährt eine Gruppe von Kursabsolventen auf Studienreise nach Äthiopien, dem Mutterland des Kaffees.

ERHALTUNG DER WIENER KAFFEEKULTUR

Baristi sind die neuen Helden der Kaffee-Kultur? Soll das echte Wiener Kaffeehaus sterben? Brauchen wir eine moderne Kaffee-Schule nach Londoner Vorbild??? Kaffee-Sieder wehrt Euch, das Wiener Kaffeehaus muss erhalten bleiben! Die Touristen kommen Wiener Kaffeehaus schauen, aber nicht Espresso. Die haben sie zu Hause. Auch keine Baristi interessieren sie. Der Wiener Ober oder der Marqueur sind gefragt. Sie sind Werbung für die Wiener Kaffeehäuser und Ihre Wiener Rezepte. Es sollten alle Rezepte, die nicht nach Wiener Art zubereitet werden, von der Getränkekarte gestrichen werden. Aber wenn die Toleranz so weiter geht und dieser falsche Weg auch noch unterstützt wird, werden die Wiener Kaffeehäuser nach und nach verschwinden.

Oder soll es so sein?

Während eines Vortrags an einer Höheren Tourismusschule in Wien fragte Professor Edelbauer die Schüler nach einem Wiener Kaffeehaus. Nach längerem Schweigen wurde eine italienische Kaffeemarke genannt.

Oder soll es so sein?

Episoden aus dem leidvollen Leben eines Wiener Kaffeeliebhabers.
31. Dezember 2006 Tirolerhof
Überaschend absolut netter Kellner im Tirolerhof
Gast: „Einen Milchkaffee, bitte!“
Kellner: „Cafe Latte?!“
Gast: „Milchkaffee!“
Kellner: „Melange oder Cafe Latte?!“
Gast: „Milchkaffee!“
Kellner: „Also Cafe Latte?!“
Gast: „Naja, Milchkaffee!“

Oder soll es so sein

07. Jänner 2007 Urania Cafe
Gast: „Zum Frühstück einen Milchkaffee, bitte!“
Kellnerin: „Cafe Latte?!“
Gast: „Milchkaffee!“
Kellnerin: „Meinen Sie Melange oder Cafe Latte?!“
Gast: „Milchkaffee!“
Kellnerin: „Also Cafe Latte?!“
Gast: „Naja, Milchkaffee!“